Revox A78 Vollverstärker

 

Röhre oder Silicon?


Dieser Verstärker wurde offensichtlich mal in einer Werkstatt repariert. Es wurden aber nur die Teile ausgetauscht, die wirklich defekt waren. Von den großen Sieb-/Koppelkondensatoren wurde nur einer gewechselt, was nur mäßig gut ist. Ein Blick in den Schaltplan zeigt, das jeweils 2 Kondensatoren pro Kanal in einer Brückenschaltung arbeiten, da sollten schon alle Beide gewechselt werden. Also auch bei diesen Gerät Austausch der Kondensatoren und Einstellregler. Die Voreinstellregler waren zum Glück noch gut und mussten nicht unbedingt erneuert werden, das hätte einen sehr großen Aufwand bedeutet. Auch die Schalter waren noch ok und taten ihren Dienst ohne beim Umschalten zu knacken, wieder ein paar Stunden Arbeit gespart.

Das Powerlämpchen war durch eine LED ersetzt worden, das geht für mich gar nicht. Die vergewaltigte Lampenfassung musste wieder in ihren Ursprung versetzt und mit einer neuen Lampe bestückt werden. Bite verstehen Sie mich nicht falsch, Glühlämpchen durch LEDs zu ersetzen ist ein probates Mittel, aber in diesem Fall war es so schlecht gemacht, dass der Rückbau wie eine Verjüngungskur aussah.

So nun lief der Verstärker wieder, aber ich hatte ein neues Problem:

Bisher hatte ich einen Röhrenverstärker und war vom Röhrensound fasziniert, der Revox-Verstärker hört sich ganz anders an, irgendwie klarer, transparenter. Welchen Verstärker sollte ich nun nehmen?

Letztendlich habe ich mich für den Revox entschieden, die Röhrenfans mögen es mir verzeihen.


Hier noch ein Link zu Analogfan, der sein Verstärker ebenfalls überarbeitet hat.